2. August 2016

Tomatensoße auf Vorrat


Ich habe das Glück das ich vom Nachbarn hin und wieder Gemüse aus seinem Garten zu einem günstigen Preis kaufen kann. So auch diese Tomaten. Er macht das immer sowas von nett.  Er stellt ein kleines Häuschen auf seine Gartenmauer  - mit Schild und Preis  und Sonnenschirm daneben;) - und dazu,  was er so anbietet.  Ich finde das total klasse. So habe ich gestern alles gekauft was auf seiner Mauer stand. ;) Das was ihr auf dem Foto seht kam zusammen  auf 11. Man bedenke was 250g Brombeeren im Laden kosten. In der Schüssel sind es knappe 1350g. Supi oder?

Die Brombeeren habe ich auch gleich zum "Gsälz" (zu Deutsch - "Marmelade" ;)) verarbeitet, die zeige ich in einem extra Post ;)



Hier nun meine Tomatensoße auf Vorrat.





Das brauchst du für die leckere Tomatensoße auf Vorrat.
2,5 kg      Tomaten - am besten frisch vom Garten.
3 EL        Sonnenblumen- oder Rapsöl o.ä. Öl (kann auch Olivenöl sein)
ca. 350 g  Möhren
3-4           Zwiebeln - mittelgroß oder wer es mag auch groß.
ca. 6         Knoblauchzehen
4 EL        Tomatenmark, konzentriert (kann auch ein wenig mehr sein)
1  EL Zucker, gehäuft
1  EL       Currypulver
1EL        wer es hat, vom selber gemachten Miracoligewürz ;)
wer es nicht hat dann vom selber gemachtem Gemüsepulver oder Gemüsegrundstock ;)
und wer das auch nicht hat  dann eben weg lassen oder die Chemie nehmen (Fleischbrühe oder Gemüsebrühe.) (Veganer vew. nur die Gemüsebrühe ;))
3             Lorbeerblätter
ca. 1El.   Pfefferkörner
                Salz nach bedarf
1/4 Liter Rotwein, milden (kann auch ein Schuss mehr sein ;))
Keine Sorge bei Kinder…der Alkohol kocht völlig aus.

Zubereitung:
Ich arbeite mit dem Thermomix – so habe ich eine andere Vorgehensweise also ohne Thermomix.  Ich stelle  einen großen Kochtopf auf den Herd (ca. 5l Topf), und gebe etwas Öl rein. Wenn das Öl heiß genug ist, gebe ich die klein geschnittenen Zwiebeln, die ich im TM zerkleinert habe, rein so wie den Knoblauch,  Karotten und den Sellerie.  Alles  gut  andünsten, aber nicht anbrennen lassen. Tomatenmark hinzugeben und auch anschwitzen.  In der Zwischenzeit die Tomaten im TM zerkleinern, das geht auf ca. 3x. Ich stelle den TM auf St./10  ca. 1Min. so ist auch die Haut der Tomate kaum noch vorhanden. (Wer will kann auch das Tomatenpürre durch die flotte Lotte jagen.:) )  Diese Tomatenmasse zu den anderen Zutaten im Kochtopf geben.  Restliche Gewürze ebenfalls in den Topf geben, mit Rotwein   alles ablöschen.
Die Tomatensoße etwa 30 Minuten einkochen, Lorbeerblätter  entfernen und heiß in Twist-off Gläser  oder Flaschen füllen.  Die Gläser ca. 5 Min.  auf dem Kopf stellen - so entsteht das Vakuum. 

Ich stelle die Gläser dann noch in eine große Blechauflaufform mit Gitter und  fülle sie mit Wasser. auf. Stelle sie für ca. 40 Min. bei 90°C,  in den Backofen unterste Schiene.  Wenn die 40 Min. um sind, Backofen ausschalten und die Gläser noch ein wenig abkühlen lassen. So bin ich mir sicher dass die Soße auch gut 1 Jahr hält.
Wenn man das nicht macht, hält die Soße auch eine Zeit lang. Wie lange weiß ich nicht da ich  keine Erfahrungswerte darüber habe. (So lange hält sie bei uns eh nicht, ist ratzfatz aufgefuttert ;)) Man sagt aber - sie würde auch gut ein paar Mon. halten wenn man sie nicht im Backofen zus. einkocht. Aber bei solchen Soßen mag ich Sicherheit und koche  sie nachträglich wie beschrieben, ein.

Lecker zu Nudeln – oder wer mag mit Hackfleisch. Das Hackfleisch einfach mit Zwiebeln (muss man nicht) rösch anbraten und mit der Soße ablöschen…"yammy-yammy" so lecker. Ein schnelles und leckeres Essen. Dazu passt, wie zu so vielem, ein frischer Salat ;)

Viel Spaß beim Nachmachen und gutes Gelingen ;)

Liebe Grüße aus dem Fenster der Welt.

Tina






22. Juli 2016

Avocado-Kokos-Smoothie

Zu Mittag mache ich mir gerne mal was schnelles. (Ich koche frisches Essen auf den Abend) Gesund soll es auch sein - so gab es heute ein  Avocado-Kokos- Smoothie.  Zutaten sind nur 1 Avocado und 1 Dose Kokosmilch und etwas Limettensaft und ca. 8-10 Stk. Eiswürfel. Das ganz  im Thermomix 30Sek. auf St.10 mixen. Geschmeckt hat es fad ;)  - da es aber Gesund ist habe ich es getrunken und werde es so nicht mehr machen *lach* Ich liebe Avocado  - werde also weiter nach einem für mich gut schmeckendem Rezept suchen oder selber was zusammen mixen.


Liebe Grüße aus dem Fenster der Welt ;)


Tina


PS: Rechtschreibfehler dürft ihr behalten ;)

12. Juli 2016

Curry selber herstellen

Ich liebe es meine Gewürze und Mischungen selber herzustellen. 

Heute war ich  wieder in meiner Hexenküche und habe  Gewürze gebrauten. Hex Hex - raus gekommen sind

Curry :) und mein geliebtes Hackfleischfix

Das Curry schaut natürlich nicht so  gelb aus wie man es aus dem Supermarkt kennt. Selbst zusammen gemischtes Curry riecht und schmeckt total anders und übertrifft das gekaufte ;)  Die Gewürze sind ohne jegliche Zusatzstoffe ohne Geschmacksverstärker.  Ich weiß warum ich meine Gewürze selber mische,  so weis  ich was  drin ist. Ich liebe es total  Dinge selber herzustellen. 
Meine Gewürze kaufe ich bei einem mir vertrauten Gewürzehändler in Bremen ;)

Rezept für das/ mein selbst gemachtes Curry:

Folgende Zutaten in der Pfanne  ca. 5 Minuten anrösten: (Achtung nicht verbrennen lassen!)2 EL Fenchelsamen,
2 EL Koriandersamen,
2 EL Senfkörner,
2 EL Bockshornkleesamen (gemahlen),
2 EL Kreuzkümmel (gemahlen),
2 TL schwarze Pfefferkörner,
2 TL Wacholderbeeren,
6 EL Kokosflocken.
Nach dem Abkühlen, die Gewürze im Thermomix 10 Sekunden/Stufe 10 mahlen  oder im Mörser von Hand zerkleinern. 

Dann noch:
2 EL Kurkuma (gemahlen), 
2 TL Salz und 
2 TL gemahlene 
Chili untermischen.

In saubere Gläschen füllen und dunkel aufbewahren. Das ist auch  ganz sicher ein super Gastgeschenk/Mitbringsel für den/die Hobbykoch/köchin. ;)

Viel Spaß beim nachmachen.

Liebe Grüße aus dem Fenster der Welt.

Tina

Hackfleischgewürz

Hackfleisch - Fix


In meinen jungen Jahren gehörte ich noch zu den Käufern von fertig Päckchen wie z.B. Hackfleisch-Fix von Knorr (von Maggi war nie so mein Ding) Ich kochte zwar täglich frisch, verwendetete jedoch gerne mal diese Gewürzmischungen. Jetzt im Alter weiß ich das es auch besser geht und ich die Zeit habe und mir nehme meine Gewürzmischungen selber herzustellen. Hätte ich nur früher schon damit angefangen mit dafür zu interessieren. Ich gebe meine Kinder immer mal wieder gerne einen Anreiz auf jegliche Fertigprodukte zu verzichten und verschenke meine Würzmischungen an sie. 

So! -  und nun hier meine Mischung für das Hackfleischgewürz/Fix.
Im übrigen - ich würze damit auch sehr gerne das Brathähnchen damit und alles Geflügel was in den Backofen kommt ;) - das schmeckt super lecker.


Rezept Hackfleischfix:
10 EL      Paprikapulver, edelsüß
10 TL      Salz
5 TL        Curry
5 TL        Majoran
5 TL        Pfeffer, (frisch gemahlen; schwarzer oder bunter)
1 TL        Piment
1/2 TL    Kreuzkümmel





Alles im Thermomix, Stufe 10 ca. 10 Sek. mischen (ev. länger) und in ein Gewürzglas füllen.


Verwendung:
ca. 2-4 EL auf 500 g Hackfleisch (schmeckt es erst mal mit weniger ab - dazu geben kann man immer)
Damit lässt sich alles mögliche Würzen von Hackbraten, Fleischküchle, geht auch für Haschee - bis Hähnchen, Schnitzel usw. ;) aber speziell ist es für Hack gedacht ;) 

Viel Spaß beim herstellen!

Liebe Grüße  aus dem Fenster der Welt.

Tina

11. Juli 2016

Ansatz Limoncello 2016 ...ab in die Flasche

Endlich habe ich meinen/den Limoncello 2016 in Flaschen abgefüllt. Ansatz und Rezept habe ich schon gezeigt und beschrieben - hier kannst du das Rezept nachlesen. 

Jetzt kommen die Flaschen in den Keller und dürfen da noch eine Zeit lang Ruhen. Je länger um so besser wird er.

Eine Flasche parkt schon im Gefrierfach und eine wurde verschenkt ;)


 Limoncello 2016 - von sonnengereiften Zitronen  der grünen Insel "Korfu"
Einfach nur köstlich.

Liebe Grüße aus dem Fenster der Welt.

Tina


Hier könnt ihr noch mal nachlesen wie ich den Ansatz mache.

3. Juli 2016

Limoncello Ansatz 2016

Frisch motiviert bin ich aus dem Urlaub von der schönen (grünen) Insel "Korfu"  zurück. Schade, dass die Zeit so schnell verrennt. Es war mal wieder total schön für mich und meinen Mann. (Dieses Jahr hatten wir mal nicht die Familie im Schlepptau :))  

Da ich frische Zitronen total liebe lag es nahe, dass ich mir wieder einige Kilo Zitronen von der schönen Insel in den Koffer packte. Ich  durfte sie  frisch vom Baum ernten - vielmehr mein Schatz ist auf den Baum geklettert - der ist da fitter drauf ;) -

Beweisfotos :)




Unser freundlicher Gastgeber "Dimitris"


Die Zitronen haben ein so tolles Aroma und  einen total zitronenstarken Geschmack. Solche bekommt man nur frisch  und sonnengereift vom Baum. Was liegt da nahe einen Limoncello anzusetzen und vom Saft Zitronensirup herzustellen.  Damit war ich gleich einen Tag nach Ankunft aus dem Urlaub zu Gange. Mein Mann liebt den "Limoncello" (meinen) - er sagt dazu - mein Zitronensaft *grins*

Jedes Jahr setzte ich Limoncello an. Dafür werden die Schalen der Zitronen ( ca. 6-8 Große) hauch dünn abgeschält. Das Weisse sollte so gut es geht nicht mit dabei sein. Die Schalen in eine Weithalsflasche geben - Alkohol (90 - 95%igen) auffüllen - an einem sonnigen Plätzchen ziehen lassen. Min. 5-7 Tage in der Sonne. (wenn es denn Sonne hat ;) ) ... ich lasse ihn gerne ein paar Tage länger ziehen. Dann nehmen wir 1250 g Wasser, bringen es zum Kochen. In das kochende Wasser kommen  450 g Zucker und lösen ihn vollständig auf.  Nachdem das Zucker-Wasser-Gemisch abgekühlt ist,  gibt man den gefilterten Ansatz in die Zuckermischung  und verrührte es sorgfältig.  Dann in in saubere, heiß ausgespülte Flaschen abfüllen.

Ich habe immer eine Flasche im Gefrierfach. Die anderen lagern im Keller. (Leider nicht lange :) ) Die haben ein so tolles Aroma und zitronenstarken Geschmack. Solche bekommt man nur frisch vom Baum und sonnen gereift. Was liegt da nahe einen Limoncello anzusetzen und vom Saft Zitronensirup herzustellen.  Damit war ich gleich einen Tag nach Ankunft aus dem Urlaub zu Gange. Mein Mann liebt den "Limoncello" (meinen) - er sagt dazu - mein Zitronensaft *grins*



Jedes Jahr setzte ich "Limoncello" an. Dafür werden die Schalen der Zitronen ( ca. 6-8 Große) hauch dünn abgeschält. Das weiß sollte so gut es geht nicht mir dabei sein. Die Schalen in eine Weithalsflasche o.ä. geben -  mit reinem Alkohol (90 - 95%igen) auffüllen und an einem sonnigen Plätzchen ziehen lassen. Min. 5-7 Tage in der Sonne. (wenn es denn Sonne hat ;) ) ... ich lasse ihn gerne ein paar Tage länger ziehen.  Nach dem ziehen ...

...1250g Wasser zum Kochen bringen. In das kochende Wasser kommen  450 g Zucker und lösen ihn vollständig auf.  Nachdem das Zucker-Wasser-Gemisch abgekühlt ist, wird der Ansatz gefiltert. Nun leert man den gefilterten Ansatz in die Zuckermischung, verrührt es sorgfältig  und  füllt es in saubere, heiß ausgespülte Flaschen.  Je länger er Ruhen darf desto besser wird sein Geschmack. Also min. 1 Woche warten - dann eiskalt genießen. (Mein Mann mag immer gleich ein Gläschen testen ;) )

Ich habe immer eine Flasche im Gefrierfach. Die anderen lagern im Keller. (Leider nicht lange :) )


Das war jetzt schon mein 4. Limoncelloansatz ;)


Viel Freude beim nachmachen.

Internette Grüße aus dem Fenster der Welt.

Tina



Limoncello Ansatz 2016

Frisch motiviert bin ich aus dem Urlaub von der schönen (grünen) Insel "Korfu"  zurück. Schade, dass die Zeit so schnell verrennt. Es war mal wieder total schön für mich und meinen Mann. (Dieses Jahr hatten wir mal nicht die Familie im Schlepptau :))  

Da ich frische Zitronen total liebe lag es nahe, dass ich mir wieder einige Kilo Zitronen von der schönen Insel in den Koffer packte. Ich  durfte sie  frisch vom Baum ernten - vielmehr mein Schatz ist auf den Baum geklettert - der ist da fitter drauf ;) -

Beweisfotos :)




Unser freundlicher Gastgeber "Dimitris"


Die Zitronen haben ein so tolles Aroma und  einen total zitronenstarken Geschmack. Solche bekommt man nur frisch  und sonnengereift vom Baum. Was liegt da nahe einen Limoncello anzusetzen und vom Saft Zitronensirup herzustellen.  Damit war ich gleich einen Tag nach Ankunft aus dem Urlaub zu Gange. Mein Mann liebt den "Limoncello" (meinen) - er sagt dazu - mein Zitronensaft *grins*

Jedes Jahr setzte ich Limoncello an. Dafür werden die Schalen der Zitronen ( ca. 6-8 Große) hauch dünn abgeschält. Das Weise sollte so gut es geht nicht dabei sein. Die Schalen in eine Weithalsflasche geben - Alkohol (90 - 95%igen) auffüllen - an einem sonnigen Plätzchen ziehen lassen. Min. 5-7 Tage in der Sonne. (wenn es denn Sonne hat ;) ) ... ich lasse ihn gerne ein paar Tage länger ziehen. Dann nehmen wir 1250 g Wasser, bringen es zum Kochen. In das kochende Wasser kommen  450 g Zucker und lösen ihn vollständig auf.  Nachdem das Zucker-Wasser-Gemisch abgekühlt ist,  gibt man den gefilterten Ansatz in die Zuckermischung  und verrührte es sorgfältig.  Dann in in saubere, heiß ausgespülte Flaschen abfüllen.

Ich habe immer eine Flasche im Gefrierfach. Die anderen lagern im Keller. (Leider nicht lange :) ) Die haben ein so tolles Aroma und zitronenstarken Geschmack. Solche bekommt man nur frisch vom Baum und sonnen gereift. Was liegt da nahe einen Limoncello anzusetzen und vom Saft Zitronensirup herzustellen.  Damit war ich gleich einen Tag nach Ankunft aus dem Urlaub zu Gange. Mein Mann liebt den "Limoncello" (meinen) - er sagt dazu - mein Zitronensaft *grins*



Jedes Jahr setzte ich "Limoncello" an. Dafür werden die Schalen der Zitronen ( ca. 6-8 Große) hauch dünn abgeschält. Das weiß sollte so gut es geht nicht mir dabei sein. Die Schalen in eine Weithalsflasche o.ä. geben -  mit reinem Alkohol (90 - 95%igen) auffüllen und an einem sonnigen Plätzchen ziehen lassen. Min. 5-7 Tage in der Sonne. (wenn es denn Sonne hat ;) ) ... ich lasse ihn gerne ein paar Tage länger ziehen.  Nach dem ziehen ...

...1250g Wasser zum Kochen bringen. In das kochende Wasser kommen  450 g Zucker und lösen ihn vollständig auf.  Nachdem das Zucker-Wasser-Gemisch abgekühlt ist, wird der Ansatz gefiltert. Nun leert man den gefilterten Ansatz in die Zuckermischung, verrührt es sorgfältig  und  füllt es in saubere, heiß ausgespülte Flaschen.  Je länger er Ruhen darf desto besser wird sein Geschmack. Also min. 1 Woche warten - dann eiskalt genießen. (Mein Mann mag immer gleich ein Gläschen testen ;) )

Ich habe immer eine Flasche im Gefrierfach. Die anderen lagern im Keller. (Leider nicht lange :) )


Das war jetzt schon mein 4. Limoncelloansatz ;)


Viel Freude beim nachmachen.

Internette Grüße aus dem Fenster der Welt.

Tina



19. Mai 2016

Kräuterpaste


Juhuu, es ist wieder soweit, viele  Kräuter wachsen  im Garten  oder man kann sie im Topf kaufen. Sie lassen sich zu leckerer Paste verarbeiten. Ich liebe Kräuterpaste; die hat man flott zur Hand wenn Salate und leckere  Suppen & Soßen uvm. warten lecker angemacht zu werden. In saubere Gläser gefüllt - hält sich die Paste lange im Kühlschrank. Ich gebe immer mal wieder, wenn ich etwas aus dem Glas genommen habe, Öl oben drauf, das macht sie noch länger haltbar.

Ich verwende nur frische Zutaten aus eigenem Garten und das was ich nicht selber habe, kaufe ich im Hofladen in meiner Nähe. Da weiß ich woher die Kräuter kommen. Supermarkt und Discounter kommen für mich nicht in Frage. Ich kaufe  super gerne Regional und Saisonal ein und was ich nicht  verfügbar ist wird nicht gekauft. 


Heute habe ich meine Paste mit folgenden Zutaten gemacht:

Petersilie,  ca.  1 dicker Strauß - ich verw. auch die Stiele, wenn sie nicht zu hart sind.
Liebstöckel ca. 3 El klein geschnitten. (wer mag kann auch  die Stiele mit verw.)
Schnittlauch ca. 1 große Hand voll (im Sinne von mit der Hand den Schnittlauch umschließen ;))
Sellerie ca. 2 gute Scheiben
Karotten ca. 4 Stück
Knoffel ca. 2-4 Zehen
Salz ca. 2 geh. El  (ca. 50-60g)
Öl nach Gefühl

Wie gesagt, hier habe ich keine genauen Angaben - macht selber wie ihr denkt, ich habe nur meine Mengen in etwa angegeben ;)

Ich habe keine genauen Mengenangaben. Ich werfe das was ich denke in meinen Thermomix. Allerdings schneide ich die grünen Kräuter recht klein bevor ich es in den TM gebe. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man das Grüne, wie Petersilie, Schnittlauch und  Co, im Ganzen in den TM gibt, am Ende recht faserig ist -was mir persönlich nicht gefällt. Daher lieber sich die Mühe machen und das Grüne sehr klein schneiden.  Zum Schluss gebe ich so viel Öl bei, bis die gewünschte Konsistenz habe. Heute habe ich Rapsöl verwendet. Mit Salz muss man aufpassen dass man nicht zu viel dazu gibt. Am besten erst mal mit weniger los legen, man kann immer noch dazu geben. Ich habe heute leider zu viel Salz dazu gegeben  und musste die ganze Masse noch mal ohne Salz machen - habe dann die salzige mit dem  ungesalzenen Masse gemischt - jetzt passt es - sie ist super lecker geworden.





Viel Freude beim nach machen. Vielleicht gibt es ein Kommentar von euch - ich würde mich freuen.

Liebe Grüße aus dem Fenster der Welt :)

Tina